Mahakali Yoga

 

Kali oder auch Maha Kali (Große Kali) ist eine Göttin der indischen Mystik und steht für den Aspekt des Todes und der Zerstörung. Das mag zunächst vielleicht abschreckend klingen, aber steht sie doch vor allem für die Erneuerung und das Wiederaufstehen. Denn ihre zerstörerische Wut richtet sich gegen die inneren Dämonen und Feinde der Menschen-alles, was uns davon abhält heil und ganz zu sein. Es ist Kali, die diese negativen Kräfte besiegt und so einen Neubeginn ermöglicht. Sie ist diejenige, die die Zeit und die Dualität überwindet und uns das Loslassen leichter macht-so furchterregend sie zuerst erscheinen mag: Hinter dem ewigen Wandel steht unendliche Liebe! Im Tantrismus ist sie die große Befreierin und wird als solche verehrt und geliebt. Kali hat etwas Wildes und Unabhängiges, sie strotzt vor Kraft und liebevoller Wärme. Und fordert ihre VerehrerInnen eben im Chaos des Lebens immer wieder heraus. Auf und Ab. Ein und aus. Ein Kommen und Gehen. Und damit ist sie also zur „Schirmherrin“ meiner Arbeit geworden.

 

Yoga ist eine jahrtausendalte indische Philosophie und ein praktischer Übungsweg. Es gibt eine Vielzahl an Traditionen, die jedoch alle dasselbe Ziel verfolgen: den Menschen zu sich selbst zurückzuführen und sich seiner Anbindung an eine universelle Kraft wieder bewusst zu werden. Selbstverwirklichung. Damit ist Yoga keine Religion sondern eine Praxis der Selbstverantwortung und Freiheit.

 

Wohin kommt man durch Yoga? Man hat sich von sich selbst entfernt und Yoga bringt einen zurück zu sich selbst. Das ist alles.

 

T.K.V.Desikachar

 

Ich unterrichte Hatha Yoga, der entgegen der weitverbreiteten Meinung, sämtliche körperbetonten Yogaformen meint und kein spezieller Stil an sich ist. Haṭha bedeutet soviel wie Kraft, Bemühung und unterstreicht damit die Disziplin, die notwendig ist, um das „Ziel“ zu erreichen. Vor allem aber ist der Begriff Ausdruck von Einheit einander entgegen gesetzter Energien. Die Silbe „Ha“ steht auch für Sonne, Kraft und Hitze; „tha“ steht für Mond, Stille und Kühle.

Hatha Yoga ist also die Harmonisierung von vermeintlichen Polaritäten, ein Weg, der den Menschen als Ganzes sieht. Eine Einheit von Körper, Geist und Seele. Der Mensch als Mikrokosmos im Makrokosmos. Stets in Verbindung mit dem großen Ganzen. Eine mystische Liebesgeschichte zwischen siva und sakti, dem klaren Bewusstsein und der alles zugrundeliegenden Energie, die ohne einander nicht existieren können.

 

Im Hatha Yoga ist der Körper der Tempel der Seele und wird als solcher gepflegt und verehrt. In einer der wichtigsten klassischen Yoga Schriften, der Hatha Yoga Pradipika, heißt es, dass der Hatha Yoga uns bei beständigem Üben zum Raja-Yoga, der Herrschaft über den Geist, befähigt.

 

yogaś citta-vṛtti-nirodhaḥ

(Yoga Ist das Zur-Ruhe-bringen der Bewegungen des Geistes.)

 

Patanjali, Yoga Sutras, I.2

 

 

Im Yoga gehen wir davon aus, dass der Körper von prana, einer alles durchdringenden Lebenskraft, erhalten wird. Diese wird vor allem über den eigenen Atem erlebbar. Der Atem stellt die Verbindung von Körper und Geist dar und so wird diesem in besonderem Maße Aufmerksamkeit geschenkt. Die Praxis von Hatha Yoga reinigt und harmonisiert auf allen Ebenen des Seins und umfasst verschiedene Techniken:

 

Asanas (Körperhaltungen)

Pranayama (Atemübungen)

Shavasana (Tiefenentspannung)

Kriyas (Reinigungstechniken)

Bandhas und Mudras (Energieverschlüsse und Siegel)

Mantra

Meditation

 

Tief in dieser alten Tradition verwurzelt, verfolge ich einen lebensbejahenden und zeitgemäßen Ansatz. Mein Unterricht ist klar, präzise, undogmatisch und lebendig.
Dabei geht es mir nicht um Selbstoptimierung, um wieder funktionieren zu können. Viel mehr möchte ich einladen, die eigene Wahrnehmungsfähigkeit auf allen Ebenen zu nutzen und zu vertiefen und über den Körper zurück ins Vertrauen zu kommen. Den eigenen Tempel wieder zu bewohnen und sich mit Genuss darin zu bewegen und zu atmen.

 

In meinen Yogaklassen möchte ich Menschen zusammenbringen, die Fragen stellen und Zweifel haben. Menschen, die lieben und lachen, mutig und neugierig durch das Leben gehen. Menschen, wie du und ich, die sich gemeinsam auf den Weg zu Ganzheit und Heilung begeben. Denn auch auf der Yogamatte findet das Leben statt. Wir begegnen unserer Wut und Traurigkeit, erfahren Langeweile und Widerstand. Immer wieder erleben wir Momente der Leichtigkeit, Freude und des Friedens.
Wir achten unsere persönlichen Grenzen, sind aber auch bereit die ein oder andere Begrenzung im Geist loszulassen. Alles kann, nichts muss. Wir glauben an die uns innewohnende Kraft und sind mutig genug alles Auferlegte und Überflüssige beiseite zu schieben, um uns selbst wieder näher zu kommen und unser Potential zu entfalten. Dabei üben wir den Moment, so wie er ist, bedingungslos anzunehmen um auch über den Mattenrand hinaus klug und vernünftig im Hier und Jetzt zu leben.

 

So ist Mahakali Yoga ein lebensnaher und ganzheitlicher Yoga, der zu einem spielerischen, liebevollen Umgang mit dem Körper und einem Leben voller Achtsamkeit und Freude ermutigen möchte!